Lezen voor de Lijst

Duits

 | niveau 6 | Die Vermessung der Welt

Die Vermessung der Welt

Die Vermessung der Welt

Kehlmann, Daniel
Niveau
Niveau 6
Jaar uitgave
2005
Uitgeverij
Rowohlt
Plaats
Reinbek (Hamburg)
Aantal pagina's
302
Genre
  • Abenteuerroman
Tags
  • Entdeckungsreisen
Taalniveau
C1

Over de auteur

Daniel Kehlmann (* 1975) studierte Philosophie und Germanistik, hatte den literarischen Durchbruch mit dem 5. Buch Ich und Kaminski (2003) und einen internationalen Bestsellererfolg mit Die Vermessung der Welt (2005). Für Ruhm - Ein Roman in neun Geschichten (2009) erhielt Kehlmann 2010 den Prix Cévennes du Roman Européen (2010).

Inhoud

Der humoristische Roman erzählt die fiktiven Biographien zweier großer deutscher Wissenschaftler: die des Naturforschers Alexander von Humboldt und die des Mathematikers Carl Friedrich Gauß. Beide lernen sich 1828 kennen und tauschen sich von da an über ihre Forschungen aus. Während Humboldt seine Kindheit in ewiger Konkurrenz zu seinem Bruder Wilhelm steht und eine hervorragende Ausbildung genießt, sprüht der junge Gauß von sich aus mit Genialität und ergreift von sich aus die Initiative zur Bildung und Entwicklung. Der naturbegeisterte Aimé Bonpland begleitet von Humboldt auf dessen Südamerikareise. Auf den Expeditionen geraten die beiden mehrmals in Gefahr - sie halluzinieren, werden überfallen, experimentieren mit Giften, sterben fast am Fieber, stranden und bekommen durch den mangelnden Sauerstoff der Höhenluft Wahnvorstellungen. Gauß hingegen macht mit nur 19 Jahren die Entdeckung seines Lebens, beendet sein Studium summa cum laude, arbeitet zwischenzeitlich als Landvermesser, heiratet und bekommt einen Sohn. So genial sein Verstand ist, so abgestumpft ist seine Fähigkeit der Empathie und sein Umgang mit Menschen. So kehrt sich der ungeliebte Sohn von dem Vater ab und wendet sich den Berliner Studentenprotesten zu und wird prompt verhaftet. In Berlin treffen sich Gauß und Humboldt wieder und brechen gemeinsam auf, um Gauß' Sohn zu befreien.

Leesaanwijzingen

Alternierend werden in den Kapiteln die Lebensgeschichten der beiden Wissenschaftler erzählt. Der Roman ist fast ausschließlich in indirekter Rede verfasst. Auch wenn Begegnungen wie mit Daguerre, Goethe und Kant fiktiv sind und so nie stattgefunden haben, ist es doch sinnvoll zu wissen, welche Persönlichkeiten das sind, damit man die Komik und das Groteske dieser Begegnungen auf einer Metaebene verstehen kann.

Om over na te denken

Wie beeinflusst Eugen die Vater Sohn Beziehung und wie stark beschäftigt sich Gauß mit dieser? Warum erleben wir Humboldt anhand einer Aussensicht und warum haben wir eine stärkere Innensicht in die Gauß Figur? Wenn Eugen in ein neues Land reisen würde, um ein neues Leben anzufangen, wie sähe dann ein Abschiedsbrief an seinen Vater aus? Wie erleben die beiden Protagonisten die physischen und psychischen Effekte des Alterungsprozesses?

Waardering

"[E]in Buch für viele: eine Satire auf die deutsche Klassik, ein Abenteuerroman, ein Abbild des Bürgertums im beginnenden 19. Jahrhundert, eine Studie über Opfer und Moral der Wissenschaft, das Porträt zweier alternder Männer, jeder auf seine Weise einsam; und ein wunderbar lesbarer Text voller gebildeter Anspielungen und Zitate und versteckter Kleinode." (Jakob Augstein, Die Zeit, 24.11.2005)

"Daniel Kehlmanns "Vermessung der Welt" ist eine romanhafte Doppelbiographie über den Entdecker und Abenteuerer Alexander von Humboldt und den Mathematiker Friedrich Carl Gauß. Das ist auch schon alles, was man inhaltlich über diesen langweiligen und schemenhaft durchkonstruierten Roman, bei dem alles vorhersehbar ist, schreiben kann. Kehlmanns Schreibstil, den er selbst als "gebrochenen Realismus" bezeichnet, ist wirklich mehr als gebrochen. Eher abgebrochen, dürftig und mager. Humboldts abenteuerliche Floßfahrt auf dem Orinocco in Südamerika beispielsweise, die man problemlos gefahrvoll und mitreißend und voller Krokodile und Wasserfälle schildern könnte und müsste, mutet bei Kehlmann wie eine harmlos biedere Sonntagsnachmittagsausflugsfahrt auf der Spree oder der Havel an. Noch dazu beschreibt er viel zu undogmatisch die Beleidigungen und Schläge von Gauß gegen seinen Sohn, die schon an körperliche und geistige Misshandlungen grenzen. Es bleibt mir völlig unverständlich, warum sich dieses zusammengeflickte und -geschusterte Machwerk einst so gut und blendend verkaufte." (www.amazon.de/review/R18OMOZHT7LTX4, 8. Juni 2012)

"Nachdem ich viele der über 300 Rezensionen zu diesem Buch gelesen habe, muss ich feststellen, dass das Buch von vielen Lesern offensichtlich falsch verstanden wurde. Natürlich ist es kein spannendes Buch mit einem klar definierten Plot, der in einem Höhepunkt kumuliert, denn das ist meines Erachtens nach auch nicht der Anspruch dieses Werkes. Vielmehr ist Kehlmanns Roman in erster Linie eine satirische, bisweilen karikierende Darstellung des "Deutschseins", und zwar in zeitlich ungebundenen Kategorien eingebettet. Auch wenn die Handlung bereits vor 200 Jahren stattfand, so sind die meisten Stereotypen doch bis heute erhalten. In zweiter Linie ist es wohl eine philosophische Abhandlung über das Altern, das Kehlmann wie kein Zweiter auf sehr subtile, würdevolle, aber auch lustige Art und Weise betrachtet."   (www.amazon.de/Die-Vermessung-Welt-Daniel-Kehlmann/dp/3498035282, 8. Juni 2012)

Opmerkingen

Literarische Preise u.a.: Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung (2006), Heimito-von-Doderer-Preis (2006), Kleist-Preis (2006), Grand Prix du Livre des Dirigeants (2007), Thomas-Mann-Preis (2008), Per-Olov-Enquist-Preis (2008)

Leestips/meer weten

Friedrich Christian Delius: Der Königsmacher (2001)
Christian Kracht: Imperium (2012)
Karl-Heinz Ott: Wintzenried (2011)
Ludwig Tieck: Franz Sternbalds Wanderungen (1798)

 

 

Samengesteld door

Sabrina Pöhlmann

Opdrachten


Docenteninformatie